Antiquariat Trauzettel
Übersicht

Bücher kaufen

Suche

Personen

AGB
Bücher
Blatt-Details                           zurück

Sie interessieren sich für dieses Buch?

Bitte rufen Sie an: +49 (0) 2402 81542
oder schicken Sie eine E-Mail:


Thomasius, Christian.


Historiae Sapientiae et Stultitiae, collecta Ă  Christiano Thomasio, Icto. Tomus I. continens Janua-rium, Februarium et Martium. Anni 1693. Contenta ostendet pagina sequens (- III. continens ex Menses posteriores Anni 1693.) [d.i. alles, was erschien]. Halae Magdeburgicae, Typis & Sumptibus Christophori Salfeldii (1693). I.Bd.: (4) Bll., 213 S.; II.Bd.: Titel, 158 S.; III.Bd.: (2) Bll., 275 S. [Angebunden:] DERS. Historie der Weißheit und Thorheit zusammengetragen Von Christian Thomas Icto. Erster Theil, worinnen Der Erste, Andere und Dritte Monat Des 1693sten Jahres begriffen. Den Innhalt weiset folgende Seite (- Dritter Theil, worinnen Die sechs letzteren Monate des 1693. Jahres begriffen. Den Innhalt weiset folgendes Blat.) [d.i. alles, was erschien]. Mit vier Kupfertafeln, davon eine doppelblattgroß. Halle, gedruckt und verlegt von Christoph Salfelden 1693. I.Bd.: 16, 205 S.; II.Bd.: Titel, 192 S.; III.Bd.: (3) Bll., 358 S. Zusammen in einem Pergamentband d.Zt. mit handschriftl. RĂŒckentitel. Etwas fleckig, Einriss und kleine Bezugsfehlstelle neben dem RĂŒckentitel. 1800 €
Erste Ausgaben. Zu 1) (Fleischmann/Becker, Thomasius 42; Lieberwirth 90; Kirchner 4364; Diesch 42). – Zu 2) (Fleischmann/Becker 43 [hĂ€lt dies irrig fĂŒr die deutsche Übersetzung des Vorigen]; Lieberwirth 89; Kirchner 4365; Diesch 43). - Etwas gebrĂ€unt, gelegentlich etwas fleckig, alte Bibliotheksstempel a.d. RĂŒckseite des ersten Titels.
Entgegen der naheliegenden, aber irrefĂŒhrenden Vermutung, die eine Zeitschrift sei nur eine Übersetzung der anderen, haben beide völlig unterschiedliche Inhalte. Eine BegrĂŒndung dafĂŒr, dass THOMASIUS beiden Zeitschriften identische Titel in lateinischer bzw. deutscher Sprache gab, kann ich in der mir zugĂ€nglichen Literatur nicht finden. Überhaupt scheinen beide inhaltlich noch kaum untersucht bzw. bekannt zu sein. Zu 1) Die lateinischen Hefte hat THOMASIUS ĂŒberwiegend mit etlichen kleinen AufsĂ€tzen aus dem Nachlass seines Vaters und Lehrers JAKOB T. (1622 Leipzig 1684), bestĂŒckt, der auch der Lieblingslehrer seines berĂŒhmtesten SchĂŒlers G.W. LEIBNIZ war. Wenig bekannt ist, dass das Juni-Heft einen Aufsatz ebendieses LEIBNIZ im Erstdruck enthĂ€lt: "Notata quaedam G.G. L[eibniz] circa vitam et doctrinam Cartesii" [Ravier 273]. Daneben weitere interessante Texte wie den kommentierten, ersten Abdruck in Deutschland von „one of the most outrageous books ever written“ (L.P.Smith, Life and Letters 
, Oxford 1907, II.92 n.1; zit. nach Dana F.Sutton, Hypertext Edition of:) "Isaaci Casauboni Corona Regia", eine 1615 zuerst erschienene Satire auf König JAMES I., wie allgemein, so auch hier von THOMASIUS dem Konvertiten (1598 katholisch) KASPAR SCHOPPE (Pappenberg 1576 – 1649 Padua) zugeschrieben, dessen Autorschaft in jĂŒngster Zeit jedoch bezweifelt wird (cf. W.Schleiner). Das Novemberheft bringt als bemerkenswerten Beitrag von dem Arzt JOHANNES CONRAD AMMANN (Schaffhausen 1669 – 1724 Leyden), dem „ersten Spezialarzt fĂŒr Sprach- und Stimmstörungen“ (vgl. H.Werner, in: Taubstummengemeinde. Festschrift. ZĂŒrich 1961) "Surdus loquens seu Methodus, qua surdus natus est, loqui discere possit.", zuerst 1692 in den Niederlanden (Amsterdam), wohin Amman 1690 gegangen war, gedruckt und 1747 in erweiterter Fassung unter dem Titel "Redende Taube, oder Abhandlung von der Sprache 
" ins Deutsche ĂŒbertragen. - Zu 2) Keiner der BeitrĂ€ge in den lateinischen Heften ist auch in den deutschen enthalten. Hier sind die Texte, soweit sie von dem jĂŒngeren THOMASIUS selbst stammen, unmittelbarer Ausdruck dessen, was ihn in diesen Jahren beschĂ€ftigte, die UniversitĂ€tsreform auf der einen und die Auseinandersetzung mit der theologischen Orthodoxie auf der anderen Seite. Das Januarheft wird an Stelle einer Vorrede eröffnet mit der 16seitigen AnkĂŒndigung eines projektierten, aber nie erschienenen Werks zur Kirchen- und Philosophiegeschichte "Observationes promiscuas". Als Proben daraus enthalten das Februarheft "Untersuchung etlicher UmbstĂ€nde wegen der Lehre des beschrienenen Ertz-Ketzers David Georgens" und das MĂ€rzheft "Von Esaias Stieffeln und Ezechiel Methen etliche Ungemeine UmbstĂ€nde". THOMASIUS hatte 1690 Leipzig verlassen mĂŒssen, u.a. weil seine Sympathie fĂŒr die pietistische Bewegung immer deutlicher und fĂŒr die herrschende Orthodoxie an der UniversitĂ€t nicht mehr hinnehmbar geworden war. In Halle hatte er schließlich Kontakt zu dem radikalen FlĂŒgel dieser Bewegung; ein Zeugnis dafĂŒr und Ergebnis dessen ist die Zusammenarbeit mit GOTTFRIED ARNOLD, der mit zweien seiner frĂŒhesten AufsĂ€tze in der "Historie" vertreten ist: "Kurtze Nachricht von dem Bruder- und Schwester-Namen in der ersten Kirchen, aus derselben Geschichten zusammengetragen" (Septemberheft) und im Oktoberheft der lateinischen Folge "Christianorum ad Metalla damnatorum Historia". Zu ARNOLDs im Entstehen begriffenen Hauptwerk, "Kirchen- und Ketzer-Historie" lieferte THOMASIUS BeitrĂ€ge. Nicht weniger umfang- und zahlreich sind die Texte zur UniversitĂ€tsreform. THOMASIUS‘ Engagement in diesem Bereich trug wesentlich zur GrĂŒndung der „Chur-Brandenburgischen Friedrichs-UniversitĂ€t zu Halle“ (1694) bei. Bemerkenswert ist schließlich auch der Erstdruck des durch Kupfertafeln illustrierten Aufsatzes eines „G.H. Math. & Med.“ genannten "AusfĂŒhrlicher Optischer Beweiß 
" (s. Abb.), der, am Schluss der Widmung mit Nennung des Verfassers GEBHARD HIMSEL (? – 1704 Riga; Sohn des gleichnamigen Revaler „Stadtmedicus und –physicus“), 1694 separat veröffentlicht wurde. HIMSEL behauptet hier, dass die visuellen Wahnvorstellungen „Wahnwitziger“ durchaus real sein können und beschreibt seine Erfindung einer Apparatur, die diese Bilder jedem Normalen sichtbar machen kann. Ein weiterer Beitrag (Aprilheft) berichtet "Von einem Mann, der im Schlaff Antworten gab auf allerley Sprachen, wenn er gefragt ward".
 
Titelblatt Download
PDF Download

 


Anmerkung: Um die Dateien zu speichern, können Sie mit der rechten Maustaste (Mac: CTRL-Klick) auf den Link klicken und aus dem sich öffnenden Menu "Ziel speichern unter .." wählen.

 

 

Antiquariat  |  Bücher  |  Archiv  |  Kontakt

 

Antiquariat Trauzettel - Haumühle 8 - 52223 Stolberg - Tel.: 02402/81542 - Fax: 02402 / 82551