Antiquariat Trauzettel
Übersicht

Bücher kaufen

Suche

Personen

AGB
Bücher
Blatt-Details                           zurück

Sie interessieren sich für dieses Buch?

Bitte rufen Sie an: +49 (0) 2402 81542
oder schicken Sie eine E-Mail:


Knigge, Adolf von.


Der Roman meines Lebens in Briefen herausgegeben. Erster (- Vierter) Theil. In zwei BĂ€nden. Mit zwei Titelkupfern (Bd.2 unsign.; Bd.4 ENDNER del. et sc. u.), vier gestochenen Titel- und zwei gestochenen Schlussvignetten (Bde 1 u. 4: unsign., Bde 2 und 3: J.C.BERNDT inv. et sc.; in Bd.4 ist die Schlussvignette ein Holzstich). Riga (d.i. Frankfurt, in Commission der AndreĂ€ischen Buchhandlung) 1781 - 1783. I: 272 S.; II: Front., XX, 231 S.; III: XVI, 222 S., (1) weißes Bl.; IV: Front., XXVIII (recte: XXVI, Ss.XV/XVI in der ZĂ€hlung ausgelassen), 324 S. Marmorierte LederbĂ€nde mit zwei farb. RĂŒckenschilden und –vergoldung, vergoldete Deckefileten. 2500 €
Erste Ausgabe, Bde.1/2 in zweiter revidierter Auflage aus dem gleichen Jahr (Goedeke IV/I,615,3; Knigge 8.01). - Bd.3 leicht gebrÀunt und etwas, sonst nur gelegentlich leicht stockfleckig, Front. und Titel in Bd.4 mit kleinem Loch.
So frĂŒhe Auflagen von KNIGGEs FrĂŒhwerk, seiner ersten großen Romanveröffentlichung, sind Ă€ußerst selten. KNIGGE verfasste diesen Roman mit autobiographischen ZĂŒgen in den ersten Jahren seiner Frankfurter Zeit, nachdem er den Dienst am Hof zu Hanau (1777-1780) quittiert hatte und von den EinkĂŒnften seiner Schriftstellerei leben musste. „Als ich, grade noch zu rechter Zeit fĂŒr Kopf, Herz, Gesundheit und Geldbeutel, von dem Schauplatze des Hoflebens abgetreten war, konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, und hatte auch andre sehr wichtige GrĂŒnde dazu, einige Scenen, in welchen ich auf diesem Theater theils mitgespielt hatte, theils nur als Statist aufgetreten war, zum Nutzen und Frommen, zur Warnung und zur Ehrenrettung, in einem Buche zu beschreiben, das ich den Roman meines Lebens nannte.“ (aus der Vorrede zum 3.Teil von "Geschichte des armen Herrn von Mildenburg"). Die Zeitgenossen sahen darin einen EnthĂŒllungsroman und nicht nur an den Höfen wurde gerĂ€tselt, welche Personen sich hinter den Romanfiguren verbargen. Zudem hatte sich KNIGGE bereits einen Namen als Verfasser antijesuitischer, freimaurerischer Schriften und als einer der Oberen des Illuminatenordens, von dem außer seiner Existenz wenig bekannt war, gemacht. Man hoffte wohl, hier „mit dem GefĂ€lligen [verbunden] ernsthafte, wichtige Wahrheiten“ (Knigge. "Über Schriftsteller") auch ĂŒber diese geheime Gesellschaft zu erfahren. Die Nachfrage nach dem Roman war also relativ rege, fĂŒr den Verleger jedenfalls unerwartet groß. Schon wĂ€hrend des Drucks wurde klar, dass die Auflagenhöhe viel zu niedrig angesetzt war. Schon vor Erscheinen des dritten Bandes musste Teil 1 in „zweiter revidirter“ und noch wĂ€hrend des Drucks des vierten Teils in „dritter revidirter Auflage“ neu gedruckt werden. Finanziell profitierte davon allerdings vor allem der Verleger, der bis 1787 vier Auflagen absetzen konnte, sowie verschiedene Nachdrucker. Exemplare der ersten beiden Auflagen „sind selten“ (Knigge-Bibliographie). Teil 1 der zweiten Auflage hat die gleichen Kupfer wie die erste, der zweite erhielt neue Illustrationen. 1999 stellt W. Braecklein (A.Freiherr Knigge. Zum 200. Geburtstag, Kat. 46,2; Teil 1 in „zweiter revidirter Auflage“.) fest: „In den vergangenen 50 Jahren kann ich lediglich ein Exemplar in lupenreiner Erstausgabe nachweisen [Slg. V.Achter, Auktion H&N 295,125 ?].“
 
Titelblatt Download
PDF Download

 


Anmerkung: Um die Dateien zu speichern, können Sie mit der rechten Maustaste (Mac: CTRL-Klick) auf den Link klicken und aus dem sich öffnenden Menu "Ziel speichern unter .." wählen.

 

 

Antiquariat  |  Bücher  |  Archiv  |  Kontakt

 

Antiquariat Trauzettel - Haumühle 8 - 52223 Stolberg - Tel.: 02402/81542 - Fax: 02402 / 82551