Antiquariat Trauzettel
Übersicht

Bücher kaufen

Suche

Personen

AGB
Bücher
Blatt-Details                           zurück

Sie interessieren sich für dieses Buch?

Bitte rufen Sie an: +49 (0) 2402 81542
oder schicken Sie eine E-Mail:


Arnim, Achim von.


Halle und Jerusalem. Studentenspiel und Pilgerabentheuer. Mit einer großen gestochenen Titelvignette (Portrait "Ahasverus" von L.E.GRIMM nach HOLBEIN). Heidelberg, bei Mohr und Zimmer 1811. (3) Bll., 436 S. Blauer Lederband um 1920 mit RĂŒckenvergoldung, vergoldeten Deckelfileten mit Eckfleurons, Stehkanten- und Innenkantenvergoldung (unsign. aber P.A.Demeter, Hellerau). 1400 €
Erste Ausgabe (Goedeke VI,74,27; Mallon 69; Neufforge S.152). - Die AußenblĂ€tter i.d. Ecken etwas leimschattig, sonst nahezu fleckfrei, Auf besserem Papier. Gemusterte VorsĂ€tze, Kopfgoldschnitt.
In der Widmung an C.BRENTANO und J.GÖRRES, "zur Erinnerung guter und böser Tage in Heidelberg", bezeichnet ARNIM "Halle und Jerusalem" als "ein Trauerspiel in zwei Lustspielen". FĂŒr "Halle, ein Studentenspiel". hat Arnim den Stoff aus GRYPHIUS' barockem Trauerspiel "Cardenio und Celinde" entnommen und, erweitert um Erinnerungen aus der eigenen Studentenzeit in Halle, zu einer ganz eigenen Schöpfung verarbeitet. "Jerusalem. Ein Pilgerabentheuer". orientiert sich in gewisser Weise an CALDERÓN. Verbunden sind beide StĂŒcke, die niemals auf der BĂŒhne waren, durch die hier erstmals in ein Drama eingefĂŒgte Figur des AHASVERUS, des ewigen Juden. "So eng sich ARNIM, vor allem im ersten Teil, inhaltlich und in der Zeichnung der Charaktere an das Trauerspiel von GRYPHIUS anlehnt, so radikal befreit er sich in der dramatischen Technik von der strenggefĂŒgten Struktur des Barockdramas. Der Romantiker schwelgt - unter dem Einfluß SHAKESPEAREs - in einer bunten FĂŒlle sinnbildhafter Gestalten und Geschehnisse. GegensĂ€tzliche Episoden werden aneinandergereiht, Phantastisches paart sich mit Wirklichem ..." (KNLL 1,733). Gerade diese Uneinheitlichkeit war lange und ist noch heute Grund fĂŒr unterschiedliche Bewertungen des Dramas. Ricarda Huch nannte es "weitlĂ€ufig" und nicht eben glĂŒcklich", Wilhelm Korff bemĂ€ngelt eine "innere Mittelpunktlosigkeit" mit daraus resultierendem "bandwurmartigen Charakter". Richard Benz spricht dagegen von "Ausweitung ins Große Welttheater". Die gegensĂ€tzlichen Urteile "scheinen - ihrer Perspektive gemĂ€ĂŸ - berechtigt. Gerecht wird man dem Werk jedoch erste durch eine weniger von bestimmten Gattungsvorstellungen geprĂ€gte als die Eigengesetzlichkeit des romantischen Dramas stĂ€rker beachtende Sehweise." (KNLL 1,733). "Im Grunde genommen hat ARNIM in der zweiteiligen Bearbeitung von 'Cardenio und Celinde' dasselbe getan, was GOETHE in den zwei Teilen seines Faust mit der Faustsage unternahm. Es ist ein Erweitern und Modernisieren von ĂŒbernommenem literarischen Material, das im zweiten Teil auf die mythische Stufe erhoben wird. Zur Zeit der Entstehung von ARNIMs Drama war diese Art romantischer Modernisierung der Tragödie noch relativ neu und daher vielen unverstĂ€ndlich." (H.M.Kastinger Riley. Arnim S.84).
 
Titelblatt Download

 


Anmerkung: Um die Dateien zu speichern, können Sie mit der rechten Maustaste (Mac: CTRL-Klick) auf den Link klicken und aus dem sich öffnenden Menu "Ziel speichern unter .." wählen.

 

 

Antiquariat  |  Bücher  |  Archiv  |  Kontakt

 

Antiquariat Trauzettel - Haumühle 8 - 52223 Stolberg - Tel.: 02402/81542 - Fax: 02402 / 82551