Antiquariat Trauzettel
Übersicht

Bücher kaufen

Suche

Personen

AGB
Bücher
Blatt-Details                           zurück

Sie interessieren sich für dieses Buch?

Bitte rufen Sie an: +49 (0) 2402 81542
oder schicken Sie eine E-Mail:


Francisci, Erasmus.


Der Gott und Menschen wohlgefĂ€llige Christliche Kauffmann Stellet der lieben Obrigkeit und Unterthanen vor, die Ursache der grossen Armuth und den entsetzlichen Geldmangel in Deutschlande, Als Die grossen Werbungen, vielen Kriege, schwere Einquartirungen, Abnahme der Unterthanen, Ausfuhre des guten Goldes in frembde Lande, Mangel an Vestungen und wohlverwahrten StĂ€dten, von den langwierigen Processen, ĂŒblen Justitz der Richter, Boßheit der Advocaten, Procuratoren und Partheyen, unglĂŒckliche Heyrathen, ĂŒble Kinder-Zucht, bösen Haußhalten bey Vornehmen, Mittlern und Armen, ungetreuen VormĂŒnder, gĂ€ntzlich verlohrne Teutsche Treue, die nicht wolgebaueten Bergwege, die ĂŒbermĂ€ĂŸigen Steuern, Accise und Zöllen, der MĂŒĂŸiggang, Geitz, Mißbrauch des Silbers und Goldes, die ĂŒble Aufsicht auf das MĂŒntz-Wesen, der gar nicht wohlbestellte Handel und Wandel, der Christen und Juden grosser Wucher, die oftmahlige Theilung der FĂŒrstenthĂŒmer, Graff- und Herrschaften, In Summa Das gottlose Leben und Wesen der Menschen. [Angebunden:] Der Gott und Menschen wohlgefĂ€llige Christliche Kauffmann Stellet der Welt in diesen ersten Anhange vor Die Ursachen, woher die grosse Armuth und der entsetzliche Geld-Mangel in Teutschlande herrĂŒhre. Nemlich: Daß die alte Treue und Glaube gĂ€ntzlich erloschen, die Boßheit der Land und Leute betrieglichen vielen Juden, die unbarmhertzigen grausamen Korn-Schinder, die falschen Gold- und Silbermacher, auch GalgenswĂŒrdige Gold- und Silber-Scheider. Nebenst einen Vorbericht Von den MĂŒĂŸiggĂ€ngern und unzeitigen Richtern. Mit zwölf teils mehrfach gefalteten Kupfern. [Angebunden:] Der Gott und Menschen wohlgefĂ€llige Christliche Kauffmann Stellet der Welt in den zweyten und letzten Anhange vor die Ursachen der der grossen Armuth und den entsetzlichen Geld-Mangel in Teutschlande Als Die vielen betrieglichen Banquerouttierer, die falschen MĂŒntzer, Kipper und Wipper, Schatz-GrĂ€ber, Mörder, RĂ€uber und Spitzbuben, Hausierer und Landstreicher, MĂŒĂŸiggĂ€nger und die mit Betrug umgehenden falschen Berg-Leuten. Deme beygefĂŒget die Königl. Preuß. scharffen Edicta wider die Banqueroutierer, Juden, Hausierer, Land-streicher, faulen Bettler, MĂŒĂŸiggĂ€nger und dergleichen bösen Leuten. Mit sechs teils gefalteten Kupfertafeln. (Ohne Ort und Verlag), Gedruckt im Jahr, da Angst und Noth am grösten war / ... da die Boßheit am grösten war / ... da Angst und Noth am grösten war (ca. 1718). Doppelblattgroßer Titel, (24) Bll., 831 S.; doppelblattgroßer Titel, (2) Bll., 8, 368 S.; doppelblattgroßer Titel, 28, 320 S. Halblederband d.Zt. auf vier BĂŒnden mit RĂŒckenschild und –vergoldung. Wohl im 19.Jahrhundert wurde der Block neu aufgebunden, dabei der RĂŒcken hinterlegt und die Bezugspapiere erneuert. Der alte Lederbezug mit Fehlstellen a.d. BĂŒnden und Gelenken. 3000 €
Erste Ausgabe der Sammlung (Holzm./Boh. II,11785 [ungenau]; sonst bibliogr. nicht nachweisbar). - VorsĂ€tze erneuert, Radierspur und kleine Hinterlegung a.d. ersten Titel, Unterrand des letzten Blattes ohne TextberĂŒhrung beschnitten.
Wird von dem Anonymenlexikon Holzm./Boh., die nach J.C.MYLIUS Bibliotheca Anonymorum ... von 1740 „Mell“ zitieren und daraus „Mel, Conrad“ machen, also dem pietistischen Theologen CONRAD MEL zugeschrieben. Dies ist falsch und Folge einer Verwechslung mit dessen 1694 erschienenem Erbauungsbuch "Der christliche Kauffmann oder Vorstellung,..." (vgl. Holzm./Boh. II,11783). Die Herausgeber- resp. Verfasserschaft bleibt ungeklĂ€rt. Ich konnte drei der enthaltenen Texte als bereits frĂŒher gedruckt identifizieren: Mit Ausnahme des 23.Kapitels (S.822ff.) entspricht der ganze erste Teil "Geldmangel in Teutschlande und desselben grĂŒndliche Ursachen, nach Anleitung des warhafften Verlaufs des in unserm Vaterlande von etlich vielen Jahren her verfĂŒhrten Wesens und Wandels an Tag gegeben ...", von ERASMUS FRANCISCI (pseudonym GOTTLIEB WARMUND), „Bayreuth, gedrukt bey Johann Gebhard 1664“ (vgl. DĂŒnnhaupt II,1521, 9; kennt vorliegende Ausgabe nicht). „Caput I.Credit ist todt" des ersten Anhangs erschien zuerst 1689 anonym und ohne Ort- und Verlagsangabe als "Das alte teutsche Credo. d.i. Der Unterscheid Der alten Teutschen Redligkeit ... In einer Satyra bemercket ..." (vgl. VD17 1: 669083D; nur in StaBi Berlin nachweisbar). Die einleitenden 28 S. des zweiten Anhangs "Herrn Georg Paul [!] Harsdörffers Erörterung der Frage: Ob der Neid die Tugend hindere oder befördere? Gestellet an die Unchristlichen HeimtĂŒ-ckischen Ehren-Diebe ..." erschien wohl zuerst 1690 in Hamburg bei Wedel innerhalb der Sammlung "Herrn JOHANN ARNDTs und Herrn JOHANN RISTens, auch anderer hogelahrten MĂ€nner vortreffliche Schrifften wider die unchristlichen, heimtĂŒckischen Ehren-Diebe ..." (2 Exemplare nachweisbar: SUB Göttingen; ULB Halle/S. Als Verfasser wird hier GEORG PHILIPP HARSDÖRFFER genannt [nicht bei DĂŒnnhaupt]). Das Portrait des „falschen Messias“ SABBATAI ZWI fand zuvor 1702 Verwendung in der antiaufklĂ€rerischen Sammlung "Anabaptisticum et Enthusiasticum Pantheon und Geistliches RĂŒst-Hauß: Wider die Alten Quacker Und Neuen Frey-Geister". Zu den ĂŒbrigen Texten finde ich keinen Hinweis auf einen frĂŒheren Druck. Unter diesen sind besonders bemerkenswert "Der Land und Leute betrĂŒgliche Jude" (II, 250 S.), ein in seiner judenfeindlichen Aussage kaum zu ĂŒbertreffender Traktat. Dies, obwohl der Verfasser eingangs betont, daß er alles nach Hören-Sagen berichtet, da er an einem Ort wohnt, „da Gottlob das Geschmeisses nicht ist“; diese Tendenz durchzieht große Teile der Sammlung. Weiter "Der sich selbst erhengte Gottlose Korn-Schinder" (II, 251-298), "Der Nach Urthel und Recht Gestraffte Gold- und Silbermacher ..." (II, 2299-368), "Der betrĂŒgliche Banqueroutierer" (III,60 S.), "MĂŒntz-Verderber, Kipper und Wipper" (III, 61 – 131), "Schatz-GrĂ€ber" (III,138-169), ein Wörterbuch "Feld-Sprach der RĂ€uber, Mörder und Spitz-Buben" (III, 193-215) u.a.m. Von eigenem Interesse ist "Sende-Schreiben, in welchem erwiesen und dargethan, daß die offentlichen BĂŒcher-Auctiones denen Gelahrten nicht allein schimpfflich, sondern auch höchst schĂ€dlich und nachtheilig sind; Worinnen zugleich die List und der Betrug so dabey vorgehet, offenbahret ... wird" (III, 280-296). Zahlreiche eingestreute Gedichte verbinden die einzelnen Texte. Das aus kulturgeschichtlicher Sicht hochinteressante Werk ist Ă€ußerst selten.
 
Titelblatt Download
PDF Download

 


Anmerkung: Um die Dateien zu speichern, können Sie mit der rechten Maustaste (Mac: CTRL-Klick) auf den Link klicken und aus dem sich öffnenden Menu "Ziel speichern unter .." wählen.

 

 

Antiquariat  |  Bücher  |  Archiv  |  Kontakt

 

Antiquariat Trauzettel - Haumühle 8 - 52223 Stolberg - Tel.: 02402/81542 - Fax: 02402 / 82551